Safeguarding

 

ACN unterstützt die Kirche bei ihren Präventionsmaßnahmen zum Thema Missbrauch. So fördert ACN weltweit Kurse zum Themenkreis Safeguarding, in denen Priester und Ordensleute im Erkennen und in der Verhinderung von sexuellem und anderem Missbrauch von Minderjährigen und Schutzbefohlenen geschult werden.

Bei den Safeguarding-Kursen arbeitet ACN unter anderem eng mit dem in diesem Thema führenden Centre for Child Protection (CCP) der Gregoriana-Universität in Rom zusammen.

»Wir setzen uns weltweit dafür ein, dass Minderjährige und andere Schutzbefohlene besser geschützt werden.«

Regina Lynch, Projektdirektorin

Zu den Schwerpunkten der Kurse gehört die Erkennung von Missbrauch, um diesen möglichst früh zu identifizieren. Als Voraussetzung für eine kompetente Fürsorge werden die verheerenden Folgen des Missbrauchs für die Opfer vermittelt

Zeichnende Kinder in der Bidi-Bidi Flüchtlingssiedlung, Uganda.
Zeichnende Kinder in der Bidi-Bidi Flüchtlingssiedlung, Uganda.

Ziel ist das Erlernen effektiver Maßnahmen sowohl bei der Prävention von Fällen als auch bei der Behandlung von Verdachtsfällen, etwa um die Vertuschung von Missbrauch zu vermeiden.

Nur mit einem schriftlichen Bekenntnis zu Safeguarding können unsere Projektpartner Hilfe von ACN erhalten. Diese wird entzogen, sollten mögliche oder tatsächliche Fälle von Missbrauch nicht angemessen verfolgt werden.

Die Ansprüche zu Safeguarding gelten in gleichem Maße gegenüber den eigenen Mitarbeitern von ACN, die zur Einhaltung der ACN Safeguarding-Richtlinien verpflichtet sind und regelmäßig darin fortgebildet werden.