Menü
Menü

Brasilien in 2019

Beantragte Projekte in 2019
J
267
Project
applications
K
197
Funded
projects
Finanzierte Projekte in 2019
Head of Section

Brasilien ist das größte Land Südamerikas und die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt. Zudem verfügt das Land über die weltweit größte Zahl an Katholiken. Allerdings ist ihr Anteil rückläufig: Waren vor 40 Jahren noch 90 Prozent der Brasilianer katholisch, sind es heute Umfragen zufolge nur noch zwischen 50 und 64 Prozent der rund 210 Millionen Einwohner. Verantwortlich dafür sind nicht zuletzt auch der Mangel an Priesternachwuchs und eine unzureichende seelsorgerische Betreuung der Gläubigen – insbesondere in den abgelegenen Gebieten des Amazonasbeckens. Genau hier setzt unsere Hilfe für die Kirche in Brasilien an.

Die katholische Kirche weiß um die schwierige Stellung der Ortskirche im Amazonasgebiet. Vom 6. bis zum 27. Oktober 2019 fand dazu in Rom die Amazonas-Synode statt. Die Kirchenvertreter erörterten dabei Probleme wie die zunehmende Abholzung der Regenwälder, die Ausbeutung der Rohstoffvorkommen, die Situation der indigenen Bevölkerung und besonders die Seelsorge in diesen Gebieten.

Das alte Holzboot für die Pastoralarbeit, die Esperança, wird durch das neue Motorboot, die Pater Werenfried, ersetzt, das die Fahrtzeiten zu den kleinen Gemeinden am Flussufer um zwei Drittel verkürzt.
Das alte Holzboot für die Pastoralarbeit, die Esperança, wird durch das neue Motorboot, die Pater Werenfried, ersetzt, das die Fahrtzeiten zu den kleinen Gemeinden am Flussufer um zwei Drittel verkürzt.

Eine angemessene Betreuung der Gläubigen ist aufgrund des unwegsamen Geländes, des feucht-heißen Klimas und der immensen Entfernungen nach wie vor eine große Herausforderung Viele Siedlungen sind sogar nur auf dem Wasserweg erreichbar. So kommt es, dass Gläubige  nicht selten monatelang oder gar jahrelang auf den Empfang der Sakramente warten müssen. ACN fördert daher vor allem die Ausbildung von Priestern und unterstützt deren Ausbilder durch Mess-Stipendien und Existenzhilfen. Zudem stellen wir für die seelsorgliche Betreuung der Regenwald-Gemeinden entlang der Flüsse auch immer wieder Boote zur Verfügung.

Obwohl wir einer harten Wirklichkeit gegenüberstehen, bewegt uns die Hoffnung.

Brasilianische Bischofskonferenz

Sorgen bereitet der Kirche in Brasilien auch die zunehmende Verbreitung von Sekten. Sie versprechen ihren Mitgliedern Wohlstand, Erfolg und Gesundheit und treffen damit insbesondere bei Armen auf Zuspruch. Mehr Nähe zu den Gläubigen und eine Stärkung der Katechese sind daher unabdingbar, will die Kirche nicht noch mehr Gläubige verlieren. Auch hier kommt unsere Förderung des Priesternachwuchses der Kirche zugute.

Hilfe für São Paulos Obdachlose

In São Paulo leben rund 25.000 Menschen auf der Straße. Seit 2005 kümmern sich die Laienmissionare der Mission Bethlehem um Obdachlose in der Stadt, um sie aus dem Sumpf von Drogensucht, Gewalt und Hoffnungslosigkeit herauszuholen. Unter ihnen sind auch Kinder und alte Menschen. Eine warme Mahlzeit, eine Dusche und Kleidungstücke gehören zur ersten Hilfe, die sie dort erhalten. Doch viele suchen auch nach seelischer und geistlicher Nahrung. ACN unterstützt die Einrichtung für mehrere Jahre mit Evangelisierungsmaterial – unter anderem wird dort auch der YOUCAT verteilt.