Menü
Menü

Burkina Faso in 2019

Beantragte Projekte in 2019
J
83
Project
applications
K
52
Funded
projects
Finanzierte Projekte in 2019
Head of Section

Rund ein Viertel der Bevölkerung Burkina Fasos sind Christen, etwas über 60 Prozent der 20 Millionen Einwohner sind Muslime. Das westafrikanische Land galt lange als Vorbild für ein friedliches Zusammenleben der Religionen. Kam es in den Vorjahren nur vereinzelt zu Anschlägen, trat 2019 mit schweren dschihadistischen Übergriffen auf christliche Gemeinden eine Explosion der Gewalt ein. Hunderttausende Menschen sind auf der Flucht, Schulen wurden geschlossen und das kirchliche Leben ist stark eingeschränkt. Drei Priester wurden bereits ermordet. ACN steht der Ortskirche in dieser Krise bei.

Die Bedrohung und Gewalt der Dschihadisten betrifft insbesondere den Norden, den Osten und die Sahelzone. Bischof Laurent Birfuoré Dabiré von Dori befürchtet gar die Auslöschung der Christen in Burkina Faso. Vertreter der Ortskirche beklagen, dass die Terroristen mit ausländischen Waffen versorgt werden, und berichten ACN, dass sich manche muslimischen Jugendlichen vor allem aus Mangel an Lebensperspektiven den Gotteskriegern angeschlossen haben, während es für andere ein Ausdruck ihres Glaubens ist.

Die Christen in Burkina Faso drohen ausgelöscht zu werden.

Bischof Laurent Birfuoré Dabiré von Dori

Die Seelsorge kam durch die Gewaltanschläge teilweise ganz zum Erliegen. Priester und Ordensschwestern können sich nicht mehr frei fortbewegen, um die Gläubigen in den Dörfern zu betreuen, einige Pfarreien wurden aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Flüchtlinge können auf die Hilfe von Schwestern zählen.
Flüchtlinge können auf die Hilfe von Schwestern zählen.

ACN möchte vor allem die Priester und Ordensleute ermutigen und unterstützt sie durch Mess-Stipendien und Existenzhilfen. Darüber hinaus haben wir 2019 auch weiterhin angehende Priester sowie die Familien von Seminaristen gefördert, die von der aktuellen unsicheren Lage im Land besonders betroffen sind.